SZD-54-2 Perkoz von Stefan Eyßen

Stefan schreibt:

Als ich die mächtigen und super verarbeiteten Teile im Frühjahr 2010 erstmals sah war ich hin und weg. Okey die Geometrie des Rumpfes der SZD 54-2 ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber bei mir war es Liebe auf den ersten Blick.

 

Nach einem ausführlichen Gespräch mit Uwe Rihm und Matthias Paul (Fa. Paritech) begann ich mit dem Ausbau des Flugzeuges. Mir war klar, dass ich eine 7,4 Volt Elektrifizierung wollte um möglichst wenig Strom durch Stromreduzierer zu verschwenden. Die verwendeten Rudermaschinen HS 7954 SH machen bis heute einen hervorragenden Eindruck; sehr stellgenau, präzise und ohne Probleme. Als Ziel der Bauausführung sollte ein Segelkunstflugzeug entstehen, mit dem ich in der Sportklasse im Segelkunstflug gut klar komme, das auch stärkerem Wind gut standhält und unproblematisch zu fliegen ist.

 

Und ich muss sagen, beim Erstflug im Juni 2010 mit meinem Freund Heiko Schwab als Schlepper und Baukamerad habe ich schon während diesem ersten Flug gedacht, ich könnte ja mal einen Flieger aus meinem Bestand verkaufen.

Die SZD 54-2 ist nämlich ein echter Allrounder. Hier hat Thomas Höchsmann in Zusammenarbeit mit der Firma Paritech einen Knüller gelandet. Absolut gutmütig, in der Serienausstattung kann man Sie mit 2 verschiedenen Flächensteckungen fliegen, was sich im Thermikflug stark bemerkbar macht.

 

Bei der Teilnahme an der Internationalen Deutschen Meisterschaft in der Scaleklasse im September 2010 in Leverkusen bekam meine SZD 54-2 ebenfalls eine hervorragende Baubewertung, von einer unabhängigen Jury, - was meinen Eindruck bestätigte.

 

Gerade (11.8.2012) gestern flog ich beim Flugtag in Steinau an der Straße die Thermik-Version und konnte damit die eingefleischten Thermikspezialisten beeindrucken. Auch als mich Helmut Quabeck am Samstagmittag bat: „Mach doch mal was im Tiefflug“, konnten ich spontan mit der Thermikversion im Tiefflug eine saubere Rolle überm Platz fliegen und anschließend mit begleitendem Applaus landen.

Das macht einfach Spaß, - es bedarf wenig fliegerischem Können, diese Maschine zu fliegen. Nicht zuletzt tragen die großen Störklappen von Florian Schambeck zu diesem Gesamteindruck bei. In Steinau an der Straße wird mit Rückenwind hangaufwärts gelandet, was nicht einfach ist. Die SZD 54-2 meistert dies aufgrund der großen Störklappen bravourös.

 

Meine SZD wiegt etwa 16.8kg, mit Ohren ca. 17.0.

Im Kunstflug bleie ich auf und dann hat sie in der kurzen Version 18 kg.

In der Nase ist etwa 1 kg Blei.

EWD beträgt etwa 1 Grad.

Der Schwerpunkt liegt direkt hinter der Steckung.

 

Alles in allem ein „kariertes Eichhörnchen“ wie ich immer sage, ein Flieger im Gepäck mit drei Versionen!

 

Stefan Eyßen
63322 Rödermark, den 13.8.2012

 

Baubericht von Stefan
Stefan hat einen ausführlichen Baubericht zusammengestellt und allen Interessierten zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür Stefan
Baubericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

SZD-54-2 Perkoz von Tomahawk Design jetzt im Vertrieb von: